Förderverein Apollinariskirche Remagen e.V.
Postfach 1108
  53424 Remagen
Zur Mitgliederversammlung traf sich der Förderverein der Apollinariskirche im November 2012. Themen waren unter anderem die grundsätzlichen Aufgaben des Vereins, die Finanzierungsziele und die Öffentlichkeitsarbeit.
Aufgabenstellung
 Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung beschrieben nochmals die wesentlichen Aufgabe des Fördervereins: Mitglieder und Vorstand vertreten durch ihre Mitgestaltung von Renovierungsmaßnahmen ein legitimes Anliegen der Bewohner von Remagen,  der Region und der Pilger zur baulichen Erhaltung der Kirche.
Bei der Änderung der Besitzverhältnisse der Apollinariskirche haben der Förderverein und das Haus Fürstenberg zusammen mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz die Treuhandstiftung „Apollinariskirche auf dem Apollinarisberg zu Remagen“ gegründet, deren Aufgabenstellung künftig präzisiert werden soll.
Die Zahl der Mitglieder des Vereins bewegt sich, so der Vorsitzende in seinem Bericht, konstant seit Jahren bei ca. 100 Personen.
Finanzierungsziele
Die  Mittel des Vereins werden  für weitere Renovierungsvorhaben benötigt und mittelfristig angelegt.  Es stehen drei Projektbereiche zur Diskussion, die sich überwiegend mit dem Thema „Innenrenovierung“ befassen.  Zunächst steht die Sanierung der sogenannten Fürstenloge und der Sakristei an.
Der größere Teil der verfügbaren Mittel des Vereins dürfte  für die Maßnahme „Beleuchtung“ benötigt werden. Einzelheiten dazu wird der Förderverein erst nach der Einholung der Angebote festlegen können. Die vorhandene Ausleuchtung reicht zwar für die Gottesdienste und andere Veranstaltungen in der Kirche vollständig aus, lässt aber einen erheblichen Teil der oberen Gemäldeteile buchstäblich im Dunkeln. Die vollständige Neuverkabelung der Kirche hat seiner Zeit der Förderverein alleine bezahlt, einschließlich einer modernen Schalttechnik sowie den Ersatz der Neonröhren aus den 1960er Jahren.
Hauptproblem der unbefriedigenden Ausleuchtung der Kirche ist die Wiederherstellung der ursprünglichen Orgel. Die derzeitige „Kastenlösung“ verbaut das Westfenster zu 75 Prozent. Dadurch wurde eine erhebliche Minderung des Lichteinfalls in Kauf genommen. Dieser krasse Fehler im Gesamtkunstwerk Apollinariskirche kann nur durch eine neue, wieder auf beiden Seiten der Empore installierte Orgel behoben werden. Der Vorstand wurde gebeten, sich mit dem Erbauer der Ursprungsorgel (nach Plänen von Ernst Friedrich Zwirner) wegen einer Kalkulation in Verbindung zu setzen.
Kassenprüfung
Auf Grund des Berichtes über die Kassenführung 2010 und 2011 wurde der Vorstand entlastet. Für den verstorbenen Herrn Wilhelm Heimbach wurde  Frau Gisela Weber als zweite Prüferin gewählt.
Öffentlichkeitsarbeit
Dank der Mithilfe einiger Mitglieder konnte in den Jahren 2011 und 2012 am Tag des Offenen Denkmals, zur Walfahrtszeit und bei anderen Gelegenheiten an Informationsständen und im Klosterladen auf dem Apollinarisberg Informations- und Werbematerial ausgelegt und verteilt werden.
Es existiert eine Menge schriftliches Informationsmaterial über die  Kirche. Nach Fertigstellung des Kurzfaltblattes werden alle Titel im  Internet veröffentlicht. Sie sind am Informationsstand in der  Apollinariskirche verfügbar und können beim Verein angefordert werden.
Voraussichtlich zu Anfang 2013 werden an der Autobahn A 61 Orientierungstafeln mit Darstellungen und dem Namenszug der Apollinariskirche aufgestellt, die der Förderverein zusammen mit der Stadt Remagen finanziert. Der Förderverein konnte den Landrat dafür gewinnen, diese Bitte bei der zuständigen Landesbehörde zu unterstützten.. Die Idee ging auf die Anmerkung eines Mitglieds zurück, das aus beruflichen Gründen diese Autobahn häufiger befährt.
In Erinnerung  an die 150jährige Tätigkeit des Franziskanerordens auf dem Apollinarisberg hat der Vorsitzende bei der Neugestaltung des Parks „Alter Friedhof“ die Stadt und den Verschönerungsverein gebeten, die Grabdenkmäler aller Geistlichen auf dem Alten Friedhof und der Ordensleute zusammenzuziehen und eine Ökumenische Grablege zu schaffen. Das Ensemble erinnert auch an die Auflassung des älteren Remagener Friedhofs beim Bau der Erweiterung der Kirche St. Peter und Paul 1902
.
Intensiviert hat sich die Präsenz des Fördervereins im Internet (www.sankt-apollinaris-remagen.de). Neben der Darstellung der Aufgabenbereiche des Fördervereins selbst und der Treuhand-Stiftung wurden Berichte über die Arbeit des Vereins sowie eine umfangreiche Fotogalerie aus den über 20 Jahren der Renovierungszeit veröffentlicht. Eine Liste der verfügbaren Broschüren und Werbemittel wird hinzukommen. Führungen in und um die Kirche kündigt der Vorstand im Netz (und in der Presse) an. Im Abschnitt „Rund um die Apollinariskirche“ auf der Website wird auch ihre geographische und thematische Umgebung beschrieben (Franziskusstatue, Kreuzweg, Marienkapelle etc.).
Mitgliederversammlung 2012